intro litschau 2016OL Festival in Litschau

14. -16. Mai 2016

Viele Wetterkapriolen habe ich schon erlebt beim OL. Aber Eisregen, Sonnenschein und Hagel innerhalb einer Stunde noch nie. Nebenher eine bittere Kälte, die es einem nach dem Rennen nicht mehr möglich machte, das Tape rund um die Schnürsenkel zu entfernen, damit man aus den Schuhen kam, so erstarrt waren die Finger!

Das nördliche Waldviertel ist und bleibt eine Kältetruhe!

Aber das OL Gelände ist eines der feinsten. Beinahe skandinavisch. Uns Tirolern gingen die eng aneinander liegenden Höhenlinien ab, nicht zum Erklimmen, nein, zum leichteren Orientieren.

Vier Wettkämpfe wurden ausgetragen. Eine Langdistanz am Samstag, der Prolog zur Mitteldistanz am Sonntagvormittag, eine Mixed Sprint Relay am Sonntagnachmittag und die Fortsetzung der Mitteldistanz mit Jagdstart am Montag.

Die meisten von uns gewöhnten sich von Tag zu Tag mehr ans Gelände und vor allem die D14 LKI Mädels (Lena Ennemoser, Lisa Ennemoser und Lisa Moosmann) und Martina Kogler (OL Kufstein) lieferten am Montag eine spannende Aufholjagd. Celina kämpfte tapfer mit etlichen Blasen an den Füßen.

Es scheinen neue Zeiten im OL anzubrechen. Alles Wichtige wird nur mehr im Internet veröffentlicht, und nicht mehr ausgehängt oder in das Vereinssackerl gelegt. Die Resultate muss man mit flinkem Auge auf Bildschirmen verfolgen. Am besten man hat einen Fotoapparat mit dabei, wenn man kein geschultes fotografisches Gedächtnis hat. Tausendmal lieber gehe ich zu einem Anschlagboard mit ruhigem Blatt Papier, das nicht alle paar Sekunden weghüpft.

Das junge Team des HSV Wiener Neustadt werkelte tip top mit Hightech. Ein wärmender Tee als Läufergetränk wäre aber ein Hit gewesen!

Bericht: Karin Lugsteiner

Bilder gibt's bei Thomas

Additional information