intro gutenbrunn 2016ÖM Lang und

Bundesländerstaffel

Gutenbrunn, 4./5. Juni

Mit Schmunzeln blicken HG und ich zurück auf zwei erlebnisreiche OL Tage in Gutenbrunn, hatten wir doch zusätzlich zu unseren Kojoten, vier männliche Kitzbühler Frischlinge zu betreuen. Fazit von HG: Ich nehme euch erst wieder mit, wenn ihr die Pampers an-und eine Leine umhabt.

Sichtlich wohl fühlten sich die vier, die zu Hause alles Wichtige liegen gelassen hatten. Kompass, SI Stick, Postenbeschreibungshalterung, Startgeld und auch Wechselgewand. (Oder lieben sie ihr OL Laufgewand so sehr, dass sie es zum Schlafen nach aufregendem Lauf und einem heißen Fußballmatch nicht ausziehen wollten?!?).

Gemeinsam mit Martina Kogler statteten wir sie mit allem aus, bezahlten Leihsticks, etc. Gar nicht so leicht, denn, wie junge Welpen büchsten sie aus, um erst mal alles auszukundschaften und die Gegend unsicher zu machen. Mühselig wieder eingefangen, gab’s natürlich strikte Anweisungen und Belehrungen. Verstanden? Ja, so fünf Minuten lang!

Nach ihrem Lauf kamen sie zu der Einsicht, dass es sich sichtlich lohnt beim OL dabei zu sein. Kein Wunder! Der Leihstick wurde ihnen im Ziel abgenommen und 20,00 Euro ausgehändigt, die sie erfreut und überrascht gerne einsteckten. Fünf Minuten vor ihrem Start am nächsten Tag bemerkten sie nach langem Welpengebalge irgendwo, dass sie keinen SI haben. Ihr habt doch gestern einen bekommen! Auf den müsst ihr aufpassen! Der wurde uns genommen! Von wem? Aha! Schnell hin und wieder holen. Geht nicht ohne Leihgebühr! HG auf Hundert, wettert mit der Dame im CC, begleitet von vier treuselig blickenden Augenpaaren auf verlegenen Unschuldsminen. Sie waren am Tag zuvor froh, 20,00 Euro bekommen zu haben, denn so konnten sie Nicholas Stirban, ihrem Rudelführer das Startgeld zurückzahlen, das er für sie ausgelegt hatte. Irgendwie ulkig brachten sie alles durcheinander, HG zum Kochen, mich zum Nerven verlieren.

Aber sie liefen tapfer. Nicholas wurde in der H 12 sogar 2., mit nur einer Sekunde Rückstand. Ein ausgezeichneter Lauf gelang auch Lena Ennemoser, die ebenfalls den 2. Platz belegte. In der D13/14 Klasse ist diese Leistung hoch anzurechnen, denn da laufen die schnellen Mädchen des österr. Jugendkaders mit.

In lustiger Erinnerung wird uns allen unser Schlafgemach bleiben. In einem kleinen Raum des örtlichen Musikhauses lagen wir hart (Fliesenboden!) und eng Seite an Seite, umzingelt von nassem und schmutzigem OL Equipment. Ein besorgter HG kümmerte sich darum, dass Barbara Gindu Ferrarri mit Tochter Theresa im Nebenhaus um eine Nuance fürstlicher ruhen konnte. Gut gemeint, falsch getroffen! Theresa fand unsere Höhle doch so viel cooler und war bitterlich enttäuscht. Aber du hast nichts versäumt, liebe Theresa. Da ist der böse Drache Karin, der alles sieht und hört und riecht und nichts duldet!!!

Dass Karin mit dem Einhalten der Nachtruhe keinen Spaß versteht, das bekamen selbst unsere Welpen zu spüren. Obwohl der Magen knurrte und der Duft der Salzbrezel verlockend in die Nase stieg, es durfte nicht mal mehr Knistern ab 22:00 Uhr. Ob wir da noch mal mitfahren?

Bericht: Karin Lugsteiner

Bilder gibt's bei Thomas

Additional information