intro wodGroßartige Stimmung am World Orienteering Day in Imst

24.Mai 2017

Bei der 2. Auflage des WOD in Imst gab es wieder jede Menge Bewegung, Spaß, Infos und neue Erlebnisse. Kinder, Jugendliche, Eltern, Trainer und Funktionäre des LKII und Mitglieder legten sich gemeinsam mit dem Verein MITEINAND (unter der Leitung von Johanna Heumader) mächtig ins Zeug, um die Bevölkerung von Imst die Faszination unseres Sportes spüren zu lassen.

 

Zielgruppe waren Kinder - und Schülergruppen, Vereinsmitglieder weiterer Vereine und natürlich Familien mitsamt Hund und Kegel. Der älteste Teilnehmer war 76, der jüngste gerade mal drei Monate. Alle waren beeindruckt von der Vielseitigkeit und Komplexität unseres Sportes und von der herrlichen Tatsache, dass man nur ein Paar gute Schuhe braucht und eine Laufkarte und schon geht’s dahin. Freilich auch viele Lernprozesse und ständiges Üben!

„Laufen mit Köpfchen“ und nicht stures Meilenabschnurren lässt beim Laufen die Gehirnzellen nicht einrosten! Zum Unterschied vom letzten Jahr gab es heuer zusätzlich zum Foto OL, der durch Besonderheiten der Oberstadt führte, eine sogenannte Abenteuerrunde, auch Kiddyroute genannt. Bei dieser galt es vier Stationen aufzufinden und dort Aufgaben zu lösen. Die erste Station übte das Orientieren durch den Stangenwald. Selbstverständlich auf Zeit. Es gab sechs verschiedene Routen.

Bei der zweiten Station musste man OLLIE ( das Maskottchen des Kiddyclubs) im Labyrinth mit Hilfe einer Laufkarte so schnell wie möglich aufspüren, ihn mit „Punchen“ retten und dann schnell den Ausgang finden . Gearbeitet wurde mit Sportident.

Station drei war eine SCHAU GENAU Stelle mitten auf der kleinen Malchbachbrücke. Gelände und Karte mussten genau verglichen werden, um herauszufinden, welcher Posten, den man in Natura sah, derjenige von dreien auf der Karte ist.

Bei Station vier kam es nicht auf Geschwindigkeit an, sondern auf das Merken, welche Hüte man bereits angelaufen und welche Rechenoperationen man schon durchgeführt hat. Am Ende soll eine bestimmte Zahl herauskommen! Die schwierigste Station von allen!

Sämtliche Stationen wurden von unseren jungen Läufern und Läuferinnen aufgebaut, geprobt und betreut. Ein netter Job war das Buddysein für Gruppen oder Familien, die sich auf dem Foto- und Rätsel OL durch die Oberstadt Begleitung wünschten. Unsere Kleinsten, Sabrina und David Perktold waren heiß begehrt! Wahrscheinlich weil sich die Leute dachten, die sind langsam und wir können mit ihnen Schritt halten. Ui, ui, ui…die Gruppen dieser beiden Buddies keuchten am meisten und vor allem David legte ihnen ordentliches Tempo vor.

Was für ein Spaß es war, das Labyrinth aufzubauen! Da halfen selbstverständlich erwachsene Baumeister mit, sonst wäre die Schicht bis spät in die Nacht gegangen. Die Nachtstunden brauchten wir dringend für Gebete an den Wettergott, er möge uns bitte keinen Wind und nicht allzu viel Regen schicken!!!

An dieser Stelle möchten wir uns alle noch einmal ganz herzlich bei Thomas Egger bedanken, der unser Maskottchen, den OLLIE kreierte, tolle Tafeln und Transparente dazu herstellte, sich mit der Labyrinthlaufkarte befasste und zwei pfiffige Laufkarten mit witzigen Rätseln gestaltete und druckte. Ideen dazu wurden in mehreren Sitzungen vom OK Team gemeinsam erarbeitet.

Aber auch bei allen anderen Eltern und bei all unseren Kindern und Jugendlichen bedanken wir uns. Euer Einsatz war großartig. Gemeinsam bewegen wir so viel! Das ist einfach wunderschön! Wir sind ein einmaliges Team!

Es gibt super tolle Fotos von Thomas auf www.tifol.at (Fotos - Alben von Thomas – WOD). Unbedingt anschauen!!!

Bericht:Karin Lugsteiner

Additional information