DSCN9193OSTER TL bei ANTAL in Ungarn

24.-28. März 2018

 

Da uns allen das letztjährige Oster TL in Ungarn, das Antal mit seiner Crew toppmäßig für uns organisiert hatte, so gut gefallen hatte, zog es uns auch heuer wieder eben dort hin. Wie ihr bereits aus Barbara Gindu- Ferraris Bericht auf der TIFOL Homepage entnehmen konntet, gab es auch heuer erstklassige Trainings, eine optimale Unterkunft und viel Spaß.

Eine harte Prüfung legte uns das Wetter auf… grauer Himmel, frostige Temperaturen, die ein stetiger unerbittlicher Wind noch unsympathischer machte; feuchter, nasser, auf den Wegen total lettiger Boden. Nicht gerade freundliche, milde, einladende Frühjahrsstimmung! Da sanken Begeisterung und Motivation bei einigen schon mal tief in den Keller. Vor allem verkühlt Angereiste hatten stark dagegen anzukämpfen.

 

Hilfe!!!

Meine nagelneuen Schuhe…seht sie euch an! Farbe kann man keine mehr erkennen, Schlamm innen und außen…ich hab doch keine Moorpackung für Schuhe, Socken, Knöchel und Zehen bestellt!!!

AHA! Tarnpackung!

 

Hilfe!!!

Ich habe die Wahl zwischen knöcheltiefem Erdmatsch oder Dornengeranke, in dem ich mich ständig verheddere. Viele neue Schrammen in den Hosen!!!

AHA! Originelle Erinnerungen an Ungarn mit heim nehmen!

 

Hilfe!!!

Ich komme durch und durch feucht, verschmutz und verschwitzt zurück und habe nicht genügend Lagen an frischer Kleidung mit im OL Rucksack.

AHA! Zwiebelmodelook für After OL immer „IN!“

Vor allem die Kleinen liefen dann wie lustige Waldwichtel in übergroßen Jacken herum, die die älteren Teilnehmer opferten, dafür selber bibberten.

 

Hilfe!!!

Habt ihr schon mal mit Bällen mit braungrauer, weicher, eklig anfühlender Tarnschicht gespielt?

AHA! Taktile Herausforderung! Und Erinnerungen an das Sumpffußballmatch in Schweden werden wach! Was für eine Gaudi!!!

 

Hilfe!!!

Hunger!!! Unsere bunten Picknickdecken weigern sich aus dem Bus zu kriechen! Bück- und Stehbüffett mit Handschuhen an den Fingern.

AHA! Es geht auch so!

 

Supi, supi!

Köstliches, abwechslungsreiches Geländebüffet, durchdacht, vorbereitet und vorgeschnipselt von Markus Bianchi und den Kleinköchen- und köchinnen des OII.

AHA! OL Kunst und Kochkunst lassen sich optimal verbinden!

 

Hilfe!!!

Unvernünftige, obercoole, sich nichts dreinreden lassende männliche Teenies und Jungmänner entwickeln einen neuen Dresscode im Gelände. Je kälter die Temperaturen, umso nackiger trainiere ich!!!

AHA! Kleine Kinder - kleine Probleme. Große Kinder - große Probleme! Und Kopfschmerzen und Husten, etc. habe ich mir ganz bestimmt beim geselligen Kartenspielen im warmen Wohnzimmer geholt.

Dass der Körper durch Unterkühlung in Stress gerät und dann nicht mehr in der Lage ist kontrolliert gegen eine Armee von Krankheitserregern anzukämpfen, das werden sie erst in ihren Gehirnzellen verbuchen, wenn sie selber Kinder haben und um deren Wohlbefinden hadern.

 

Supi! Supi!

Ein EXIT Spiel „Die verlassene Hütte!“ regt zum Denken, Knobeln, Kombinieren, Rätseln im Team an. Was für eine riesengroße Freude über kleinste erfolgreiche Schritte! Gemeinsam schaffen wir das! Zwei Teams kämpfen mit vollster Konzentration und Hingabe in getrennten Räumen gegeneinander! Das eine Team holt sich Lorenz, das andere Benni, wenn’s mal total knifflig wird.

AHA! Man kann Jungmänner und verschworene Watterkönige von ihren über alles geliebten Watterkarten weglocken!

 

Hilfe!!!

Männlein und Weiblein haben auf keinem Bett, außer dem eigenen und in keinem andersgeschlechtlichen Zimmer was verloren - so lautete eine der wichtigen Zusammenlebensregeln.

AHA! Mehrere Spielrunden und –gemeinschaften entstehen!

AHA! Alarmsignal! Einzelne wenige - eigentlich nur zwei – verstehen das in deutscher Sprache nicht! Wir werden in Zukunft für solche einen ganz tollen Sprachkurs in den Freizeiten anbieten!

 

Supi! Supi!  

Eltern kümmern sich beim Bewältigen der OL Aufgaben im Gelände sehr um ihren Nachwuchs. David Perktold und sein Papa verdienen extra Lob! Lernen miteinander ist eine optimale Lerntechnik!

AHA! David wird ruhiger und lernt vor allem mit Fehlern gelassener umzugehen!

 

Hilfe!!!         

HGs Navi spinnt! Wir landen an falschem Ort – wie peinlich!

AHA: die Koordinaten des falschen Trainings eingegeben. War der Kaffee zu wenig stark?!?

 

Supi! Supi!  

Hündchen Leika versüßt freie Minuten und Stunden.

AHA! Ein lebendiges vierbeiniges Maskottchen gehört unbedingt stets dazu!

 

Supi! Supi!  

Martin Ewerz übernimmt immer mehr Leitungs- und Führungsaufgaben!

AHA! HG und ich können beruhigt alt werden!

 

Supi! Supi!  

HG hat eine glorreiche Idee. Das während dieser Tage dem Waldboden ähnelnde im Bus entstandene Waldlandschafsgemälde wird mit vereinten Kräften und begleitender DISCO Musik vor der Abreise fein säuberlich entfernt.

Dem Problem, dass nicht jeder gleich einen geeigneten Lappen oder eine Bürste findet, können Andrea und ich abhelfen.

Jonas, meint es übergut und beginnt, weil innen zu großer Tumult, mit dem Putzen von außen. Dabei haben es ihm besonders die Seitenspiegel angetan. Andrea entdeckt beim Losfahren am nächsten Tag recht kreative Kunstwerke darauf.

AHA! Am individuellen Putzverhalten und an der individuellen Putztechnik kann man sehr viele Charaktereigenschaften ablesen. Sehr, sehr aufschlussreich!

Der frisch aus der Erde lugende und herrlich duftende Bärlauch im botanischen Park der Uni Sopron ließ uns den Einzug des Frühlings am letzten Tag unseres TLs kräftg spüren. Endlich! Wir freuen uns total! Aber leider Hand in Hand damit gingen bereits leidige Zeckenoperationen!

Viele neue Erfahrungen im Gelände und Miteinander und der lehrreiche Umgang mit widrigen Wettersituationen prägen diese Tage. Wir werden sie nie vergessen! DANKE an alle Organisatoren!

 

Bericht: Karin Lugsteiner

 

>> Hier zu den Bildern von Markus Bianchi

 

 DSCN9154

                       

 

 

 

 

 

 

 

 

DSCN9155

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DSCN9223 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Additional information