P7210339

 

 

 

 

 

 

 

3./4. AC und ASKÖ Bundesmeisterschaft

Mariapfarr/ Tamsweg im Lungau

17./18. Juli 2021

OII SOMMERTRAININGSLAGER 2021

Mauterndorf

17.-22.Juli 2021

 

DER BUS ROLLT WIEDER

Zur Freude unserer Vereinsjugend. Nach langen Monaten vieler sozialer Entbehrungen bei Trainings und ungewohntem „Rennstillstand“ setzte sich der Bus wieder in Bewegung zu einem erfolgreichen AC Wochenende im salzburgischen Lungau und einem anschließenden abenteuerlichen Trainingslager in Mauterndorf.

 

„Erhebet die Kelche, gefüllet mit Wein oder Bier! Auf die Gesundheit! So soll es sein. PROST!“ Xmal tönte dieser mittelalterliche Trinkspruch, den wir beim Ritteressen lernten, kraftvoll durch den Speisesaal unserer Unterkunft im Familien- und Gästehaus Mauser Mühlthaler in Mauterndorf.

„Erhebet die Hände, gefüllet mit Kompass und Stick! Auf das Orientieren! So soll es sein! LOS!“

Und wie sie alle loslegten… durch den Fernwald in Mariapfarr und die Straßen und Gassen von Tamsweg flitzten, um sich mit Gleichaltrigen aus ganz Österreich zu messen. Das Gefühl vorne dabei sein zu können, wenn alles optimal läuft, das beflügelte. Wir konnten zahlreiche Podestplatzjäger und TOP10 Kämpfer bejubeln und ehren. David Zangerle und Sissi Prettner gelang mit zwei Siegen sogar fast ein Hattrick! Bravo! Bravo!

Die anschließenden 4 Trainingstage in Mauterndorf boten neben guten Trainings, die Roland Kohlbacher und Leon Ebster von ASKÖ Henndorf für uns organisierten, viel Gelegenheit als Team noch näher zusammenzurücken.

Wir konnten uns beim morgendlichen Yoga gegenseitig fliegen lassen,

uns abwechseld mit vereinten Kräften auf der Riesenswing im Outdoorparc in schwindelnde Höhe ziehen,

gemeinsam Boote, Kanus und Surfboards durch den geheimnisvollen Nessieteich manövrieren,

uns beim Blobben gegenseitig in die Lüfte wirbeln

den Regengüssen am vormittäglichen Dienstag mit Durchhaltevermögen trotzen,

beim Quadfahren aufeinander Rücksicht nehmen (Der Zaun hatte leider Pech, denn Sarah mit Karin als Beifahrerin zog er magisch an und beide landeten schnurstracks darin. Pilotinnen okay, Fangzaun leider kaputt! Gut, dass der Zaun vor dem Baum stand!),

beim Watertubing lange Ketten bilden und richtig nass werden,

auf Burg Mauterndorf eine faszinierende Zeitreise ins Mittelalter erleben,

auf dem Abenteuerspielplatz der Burg ein rasantes 3D Fangenspiel unternehmen (Das coolste Intervalltraining, das ich jemals gesehen habe… initiiert von Outdoorfreak Valentin!)

beim Ritteressen gemeinsam viel Spaß haben. Armer Josef! Er erwischte als Knecht fast gar nichts von den köstlichen Delikatessen (von der Anti Dracula und Hexensuppe, von den gefüllten Wildschweindärmen, von den gebratenen Taubenspießen, von den goldenen Erdfrüchten mit Teufelssauce und Antivirensauce, und von der gekühlten Köstlichkeit und natürlich vom Wein), sondern absolvierte viele Dienstleistungskilometer. Die Vorkoster an jedem Tisch dafür aber umso mehr! Dabei stellte Josef doch einen Rekord beim Liegestützen auf (bei uns eine alte Tradition als Zusatzleistung für Vergessenes oder Liegen gelassenes) und hätte dringend Energie benötigt!

bei flotten Ballspielen (inklusive Beachvolleyball) alle miteinbinden,

an Trampolinen uns auspowern,

mit Gokarts fahren lernen ohne zu crashen, (da musste Polizist HG einschreiten!)

bei Tischtennis, Tischfußball, Billiard und Schach häufig die Teams wechseln,

im Erlebnisbad Mauterndorf nach feinem Abkühlen im Schatten der Bäume das „Knofelspiel“ erlernen,

bei einer leichten Wanderung im Lungauer Biosphärenpark zur Mühlthaler Alm nach Herzenslust tratschen und blödeln (mit unserer Rosengartenschlucht kann der Tennfall keinesfalls konkurrieren!)

auf der Alm die Hennen jagen; die Kühe zum Melken eintreiben; eine vermisste Kuh retten; saftige Mountainburger zusammenstellen und verspeisen; turbulente Versteck-, Räuber- und Gendarmspiele durchführen; eine gemütliche Fackelwanderung machen; am Lagerfeuer Kartoffel und Marshmellows braten; ein Matratzenlager am Heuboden einrichten; uns aneinander kuscheln um nicht zu erfrieren; den gewissenhaften und überaktiven Hahn, der ab 02:00 Uhr in der Früh im halbstündigen Takt meinte, was gehört zu haben, verwünschen; frische lauwarme Milch, die direkt aus dem Stall kam, genießen und die Kühe nach dem morgendlichen Melken auf die Weide treiben; Heuduft, Kuhfladenduft und morgendlichen Tauduft inhalieren.

Bei der abschließenden Rätselrallye unser Informationsgewinngeschick beweisen. Emilia und Julian waren als Paar unschlagbar!

Ein junges Kätzlein vor dem Hungertod retten und diesem eine passende, fürsorgliche Bleibe vermitteln,

in Imst nach einem angenehmen Flug mit der OII 2021 mit Pilot Andy, den wir für den nächsten Flug bereits wieder gebucht haben, sanft landen.

Auch das Orientieren kam nicht zu kurz. Zwei Wettkämpfe und drei Trainings standen auf dem Programm. Bei den Trainings wurde speziell das Lesen der unterschiedlichen Vegetationen und der Geländeformen geübt. Unsere Kleinsten, Paula, Moritz und Josef lernten ganz alleine zurechtzukommen. Dieser Mut ist bewundernswert!

Die Allerkleinste, nämlich Theresa, gerade erst mal drei Monate alt, meisterte Wettkampf und Trainingseinheiten abwechselnd mit Mama oder Papa im Tragetuch und einem siegessicheren Strahlen: „Wartet, bis ich selber laufen kann!“

Alles miteinander war wieder eine gelungene Aktion! Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren, bei Frau Mauser, bei Roland und Leon und bei Andy, bei Barbara und Kerstin, bei Sophia, Emil und Julia, die so viel dazu beigetragen haben, dass wir uns wohl fühlen konnten.

Eine spannende Frage bleibt: „Wohin geht es im nächsten Sommer?“

 

Bericht: Karin Lugsteiner

 

 

Additional information