O-Festival 2021

Steinach am Brenner

23 - 26. Oktober 2021

 

Gut gelungen

Da Barbara Gindu Ferrari in ihrem Bericht auf der TIFOL Homepage bereits alles Wichtige gesagt und sehr schön beschrieben hat, werde ich in meinen Zeilen mehr Fokus auf unsere Mitarbeiter und Kinder legen.

Gemeinsam haben wir den Ausfall von HG (bereits längere Zeit) und Adrian (Wettkampfwochenende) richtig gut weggesteckt und grandios „kaschiert“. Alle 50 Mitarbeiter brannten für eine reibungslose Durchführung des 4 Tage Events in qualitativ guter Form, wie man es vom OII und SKIOTOUR gewöhnt ist. Die Location im JUFA Wipptal mit seinem extravaganten Ambiente und den coolen Spiel-, Abenteuer- und Kletterparadiesen für die Kinder halfen uns natürlich sehr dabei. Ganz zu schweigen vom stabilen Wetterhoch.

Dass die Besetzung der Zeitnehmung und Auswertung mit Robert und Ines Mayrhofer und Leo Madl und des Wettkampfbüros mit Karin und Markus Bianchi und Thomas Egger (plus Kartendruck) ein 100prozentiger Garant für Bestleistung sind, darauf konnten wir zählen und vertrauen.

Das Postensetzerteam mit Amelia Muschinska, Gregor Sturm, Simon Ambacher, und zwei Kollegen aus der Ukraine, in dieser Zusammensetzung komplett neu, punktete mit extremer Verlässlichkeit und unermüdlichem Einsatz. Koordinator Wolfgang Madl ist voll des Lobes!

Das bewährte Startteam mit Familie Perktold/und Mark, das bereits viel Routine hat und vollkommen eigenständig und autark vom Transport und Aufbau bis hin zum Abbau, Heimtransport und Einlagerung agiert und eigenverantwortlich arbeitet, hilft immer wieder enorm und beschert ruhigen Schlaf.

Unsere Ärztin vor Ort, Barbara Grissemann widmete sich jeder kleinen Verletzung mit Hingebung, was mir persönlich bei etlichen Veranstaltungen in letzter Zeit abgegangen ist. Man wurde stets mit einem Kühlbeutel getröstet.

Auch Speaker Wolfgang Pötsch gelang es, für ständige Information und Spannung zu sorgen und die Doppelsiegerehrung nett zu gestalten.

Dass von den Logistikmitarbeitern, Beschilderern, Parkplatzeinweisern, COVID Kontrolleuren, Startlistenüberbringern, Getränkestationbetreibern, Apfelschnitzschneidern, Straßenwachen, Kleidertransportverantwortlichen, Kinderbetreuern bis hin zu den Schuhwächtern alle so gekonnt und selbständig ihre Aufgaben erledigten und dabei auch ihren Humor nicht verloren, das verbuchten auch die Teilnehmer als tolles Service.

Still und leise schnurte Erich Faulhammers roter Kleinbus zwischen dem Lager in Innsbruck und Steinach hin und her. Das ganze Material musste ja transportiert werden. Großer Dank an Erich!

Dass wir für unsere Bemühungen, auf die Umwelt zu achten, eine Auszeichnung erhielten, das ist Karin Bianchi zu verdanken. Jeder einzelne kann aber noch viel achtsamer werden.

Unsere Kinder erlebten diese vier Tage recht abenteuerlich und lustig. Durften sie doch im großen Turnsaal der Mittelschule Steinach übernachten und noch näher zusammenrücken.

Für Moritz Grissemann und Lilli Egger ging es bei den letzten beiden ACs um wichtige Ranglistenpunkte. Beide vollbrachten super gute Leistungen. Aber nicht beide SI Sticks spielten mit. Während Moritz triumphieren konnte und keinerlei Probleme hatte, verzeichnete Lillis Stick zum dritten Mal in Folge (ausgenommen der Nacht OL) einen Fehlstempel, aber nicht, weil sie nicht dort war (es gibt sogar ein Foto!), sondern weil ihr Stick defekt ist. (Laut Roland Vogel von Sportvogel kommt das zwar äußerst selten, aber doch, vor: der Stick piepst und leuchtet beim Posten auf, wird dann aber trotzdem am Auslesegerät nicht gelesen. Das habe nichts mit der Batterie zu tun, sondern mit einem Wackelkontakt).

Für Lilli war das extrem traurig. Wir fühlten sehr mit ihr mit. Sie bemühte sich so sehr, lief so souverän! Für uns ist Lilli die wahre Siegerin der Austriacuprangliste 2021 und das bereits in ihrem ersten Jahr in der Kategorie 13-14. Aber der große Moment wird noch kommen. Dann steht das Glück auf ihrer Seite.

Moritz gratulieren wir zu seinem Austriacupranglistensieg 2021 in der Kategorie H12! Spitze gemacht!

In den Fußstapfen von Moritz steht Sarah Mair, die in der Kategorie D12 weit vorne liegt und nun noch zwei weitere Jahre in dieser Kategorie starten darf, da sie, so wie Moritz vor drei Jahren bereits mit 9 und 10 Jahren bei den 12ern lief.

Sehr mutig waren Paula Köfler und David Zangerle, die mit ihren 8 und 10 Jahren als Paar im Nacht OL in der Kategorie H12 starteten und total gut liefen.

Überrascht hat Moritz Kammerlander am Sonntag als Sieger in der H10 Kategorie. Ebenso beeindruckt hat Neuling Lukas Schöpf, der ein Naturtalent zu sein scheint.

Erfreulich ist, dass alle an allen drei Wettkämpfen gut durchgekommen sind und sich miteinander so wohl gefühlt haben.

MITEINANDER ist echt ein Zauberwort!

 

 Bericht: Karin Lugsteiner

 

 

Additional information