3. und 4. Austria Cup in der Blockheide am 28./29. April

 

Hitzige Diskussionen und heiße Temperaturen, mehr als 750 Teilnehmer aus Österreich und den angrenzenden Ländern und mittendrin der Laufklub Kompass Innsbruck mit einer kleinen aber feinen und auch erfolgreichen Delegation: Das Wettkampfwochenende in der Blockheide hatte einiges zu bieten.


Samstagfrüh starteten zwei Kleinbusse mit einer Handvoll Tiroler Orientierungsläufern in Innsbruck. Alle hatten das Bestreben am Nachmittag beim dritten Lauf des Austria Cups zu starten. Im Jugendbus, abwechselnd gesteuert von HG und Adrian, wurde auch alsbald alles gegen die aufkommende Wärme unternommen. Die immer noch tiefgefrorene Suppe zur mittäglichen Rast nach mehrstündiger Fahrzeit zeigte eindrucksvoll, dass in diesem Bus die Außentemperaturen von knapp 30° Grad getrost ignoriert werden konnten.


Im Wettkampfgelände blies dann sprichwörtlich gleich aus mehreren Gründen ein starker Gegenwind ins Gesicht. Die Temperaturen waren nun am späten Nachmittag auf für diesen Monat utopische Werte geklettert. Der Wettereinfluss aus der Sahara lies grüßen. Der zweite Aha-Effekt kam beim ersten Kartenkontakt. Die Ankündigung über einen anspruchsvollen und schönen Wettkampf konnte getrost als untertrieben eingestuft werden. Gleich zu Beginn ging es in einen Mix aus unterschiedlich großen Steinformationen, unterbrochen von einem dichten Wegenetz und mitunter skandinavisch anmutenden Waldabschnitten. Für Könner war es an beiden Tagen ein Genuss zu laufen. Der Innsbrucker Nachwuchs kämpfte sich an diesem und auch am nächsten Tage wacker durch das Gelände. Hanni erreichte mit dem dritten Rang in der D65 am Samstag die beste Innsbrucker Platzierung.


Nach der Siegerehrung am frühen Abend ging es für das gesamte Team zur Unterkunft ins Jugendgästehaus, unweit vom Wettkampfzentrum. Die Routen und der Wald wurden beim guten Essen analysiert. Voller Vorfreude auf den zweiten Wettkampf im abwechslungsreichen Gelände führte der Weg für einige Innsbrucker dann auch schon recht bald ins Bett.


Der vierte Lauf zum Austria Cup fand am Sonntag auf derselben Karte, nur im nördlicheren Teil statt. Da die Temperaturen im Gegensatz zum Vortag noch angenehmer und auch Getränkeposten im Wald waren, hatten die Teilnehmer weniger Probleme mit der Hitze. Auch mit dem Gelände kamen nun viele Läufer OLer, inklusive der Innsbrucker, besser zurecht. Über einen Granitstein mit einer silbernen Plakette konnten sich Helga (2.D60) und ich (2.H21K) mich freuen.


In vollem Überschwang aufgrund der wunderschöner Geländeimpressionen und der zahlreichen orientierungstechnischen Aufgaben wurde am frühen Nachmittag dann die weite Heimreise gen Tirol angetrieben. Mehrere kurze Verpflegungspausen sowie eine Kocheinlage rundeten ein rundum gelungenes Wochenende ab.


Danke an Karin und HG für den schön organisierten Ausflug.


Bericht: Daniel Härtelt


Homepage Veranstalter

http://www.hsvwrn-ol.at/german/events/wettkaempfe/2012/2days/


Additional information