intro_ultralong_2012

Mit Mut zu Erfolgen!


Viel Mut bewiesen Vereinsmitglieder an diesem Wochenende, stellten sie sich doch der Herausforderung, viele Höhenmeter auf „Ultralangen“ Strecken in Angriff zu nehmen und viele Punkte samt Medaillen bei der TM und dem 7.Lauf zum Tirolcup 2012 einzufahren.


Älteren unter uns ist der „Almen-OL“ noch in guter oder auch schmerzhafter Erinnerung, war dieser Wettkampf doch immer eine körperliche und geistige Herausforderung.

Nach einem Jahr Pause gab es diese nun wieder. Diesmal organisiert von den Naturfreunden, ausgetragen in der uns schon bekannten Gegend um die „Hochwildalm“ bei Aurach und mit einer, für viele, unbekannten OL-Karte
(ÖK 1:20.000) mit 20 Meter Äquidistanz.


HGG hat eingeladen und überraschend viele LKIlerInnen haben sich getraut, einmal abseits der mit allen Details versehenen OL-Karten ein wenig Abenteuer zu schnuppern.


Zur Vorbereitung der Imster Kids gab´s sogar ein Training auf Karten im Wettkampfkartenmaßstab. Einige „ah“ und „oh´s“ waren nach dem Zielposten in Hochimst zu hören und einige Kids haben wir dann auch aus dem Wald geholt!


Wie schon im Vorfeld in Erfahrung gebracht, ging es dann vor Ort auch ordentlich zur Sache. Vom Parkplatz, wo Gepäck abzugeben war, mal 200 Hm zum Start – na ja, dann halt später weniger – denkste, da ging´s erst los.


Die Jüngsten liefen entlang einer Forststraße mit Posten (Steinen,) an Standorten, die gar nicht auf der Karte eingetragen waren, in der Nähe fast senkrecht zum Ziel. Für die längeren Kategorien war das erste Drittel der Bahnen eigentlich ein Berglauf mit Postenzwicken, denn ein OL. Erst oberhalb der Baumgrenze wurde der Wettkampf zum OL und Dank einiger Mitläuferkontake kam auch Spannung auf.


Eingeholt und überholt von H19 und H35 Läufern, die, ausgestattet mit GPS oder ähnlichem unterstützenden Equipment, auch Vorteile hatten, matchte man sich zum Verpflegungsposten beim Zieldurchlauf, wieder einen Teil zurück und dann nochmals 250 HM zu einem Posten (Mulde im Steinfeld, jedoch ohne Referenz auf der Karte) und in der Diretissima wieder zurück zum Ziel.


Erschwerte Bedingungen (Regen und Nebel) haben uns das Leben nicht leichter gemacht, siehe aber da, die „Harten kommen durch“ und es gab dann bei der rustikalen Siegerehrung den verdienten Lohn in Form von


Gold für Maximllian Egger (H12), Martin Ewerz (H14), Jona Bauer (H18) und Karin Lugsteiner (D50). Silber für Martin Kolfer (H12), Wolfgang Madl (H35) und Helga Husky(D50) und Bronze für Zoltan Melkes (H Elite) und Hans Georg Gratzer (H50).


Aufgewärmt, gefüttert und getränkt machte sich die LKI-Delegation dann wieder auf den Heimweg durch einen Regensturm, um nochmals bis auf die Haut nass zu werden. Eigentlich müssten unser Tirolcuppunkte doppelt zählen!!


Anmerkung des Autors (nach 24 Stunden CoolDown)


Ultralong – ist lang, sind Höhenmeter, ist aber auch – rauf und runter, sind vor allem auch Routenwahlen und ist Querlaufen.


Um noch mehr Teilnehmer für diese Form des OL zu motivieren werden wir uns einiges in Richtung Gegend und Bahnlegung überlegen müssen.


Bericht: Gratzer Hans Georg


Anmerkung von Karin:  Meine Laufschuhe gaben bei diesem Unterfangen wohl endgültig den Geist auf, meine Laufseele hingegen,  beschloss noch intensiver zu strahlen. Schinderei bei ungünstigen Bedingungen macht irgendwie angenehm zufrieden.

Ultralong_1
ultralong_2
Ultralong_3
Ultralong_4
Ultralong_5
Ultralong_6
Ultralong_7

Additional information